Hilti & Jehle Grundbau GmbH Co. KG

Hirschgraben 20, Postfach 27
A-6800 Feldkirch

Tel + 43 5522 3454-0
Fax + 43 5522 79994
office@hilti-jehle.at

UID: ATU 57279803
DVR: 0796140
Dienstgebernummer: keine (Freistellungsbescheinigung auf Anfrage)
Firmenbuch: FN 235555f, LG Feldkirch

 

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

 

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Weiters übernehmen wir keine Verantwortung für den Inhalt verlinkter Seiten.


Webdesign und Programmierung:


Extra Marketing Service GmbH
Lustenauerstraße 66, 6850 Dornbirn
T +43 5572394365-0



Diese Seite wurde mit Jimdo erstellt!

Mit Jimdo kann sich jeder kostenlos und ohne Vorkenntnisse eine eigene Homepage gestalten. Design auswählen, Klick für Klick anpassen, Inhalte in Sekunden integrieren, fertig!
Jetzt unter de.jimdo.com für eine kostenlose Webseite anmelden und sofort loslegen.


Aktuelles Projekt

Erweiterung Loacker Recycling Götzis

Bell Cheseaux

Ausführungszeitraum Oktober - Dezember 2015

Geräte: Liebherr Ramm- und Bohrgerät LRB 255 und LRB 355 mit Doppelkopfbohrantrieb DBA 300 und Hochfrequenz-Gürtelrüttler VMR 32, Raupenseilbagger Hitachi KH 180, Raupenbagger Takeuchi TB 1140, Raupenbetonpumpe CIFA und Liebherr Betonpumpe

 

Bei diesem Bauvorhaben werden 360 Stk. Vollverdränger-Vibropfähle DN 410 mm bis zu 24 m Länge und 350 Stk. Bohrpfähle DN 430 mm mit einer Länge von 5 bis 20 m ausgeführt. Für die Aufnahme von Zugkräften werden die Bohrpfähle bis zu 3 m in den anstehenden Kalkstein eingebunden.